Sommer

Klettertouren im Sommer

Wer schon einmal an den Nordwänden der Dreizinnen gestanden hat, der konnte es selber nachempfinden – oder auch nicht. Denn der Herrgott hat uns bei der Genesis ganz bewusst weder Flügel gemacht, noch ist der homo sapiens vor langer Zeit aus der Savanne Ostafrikas ausgewandert, um dann in den Alpen senkrechte Felsschluchten im 10ten oder 11ten Schwierigkeitsgrad zu bezwingen.

Gerade an den Zinnen gibt es das hinreichend (und sogar noch mehr). Denn die ganz „Ver-rückten“, wie ein Alexander Huber, machen die „Große Zinne“ „free solo“. Das heißt ohne ein Seil als Sicherung als den ultimativen Kick, den man im Leben haben muss.

Das kann der Hermann nicht, aber er braucht und will es auch nicht. Man kann nämlich alle drei Zinnengipfel (auch die Kleine Zinne) mit deutlich weniger Risiko auf „Normalwegen“ erreichen. Wobei „normal“ im Bergsteigen etwas anderes bedeutet als das, was Nicht-Bergsteiger als normal empfinden.

Was für Bergsteiger eher nicht mehr „normal“ ist, sondern der „Verrücktheit“ eines Fotografen geschuldet, ist das anschließende Frei-Biwack ganz oben auf dem schmalen Gipfel, um die folgende sternklare Nacht und den Sonnenaufgang zu erleben. Lichtverschmutzung ist in Mitteleuropa überall gegeben, die Alpen machen dabei prinzipiell keine Ausnahme. Trotzdem ist ein Dolomitengipfel von 3.000m Höhe ein ganz besonderer Ort, um dem Universum wenigstens für ein paar Stunden ein bisschen näher zu sein. Astro-Fotografen werden diesbezüglich sofort neidisch.

——————————————————————————————

English Summary

Climbing tours in summer

Anyone who has ever stood on the  bottom of the northern walls of the Dreizinnen could feel it himself – or not. The Lord deliberately neither made us wings in the Genesis, nor did the homo sapiens emigrate from the savannah of East Africa long time ago in order to defeat vertical canyons in the Alps by the 10th or 11th degree of difficulty .


Especially at the Dreizinnen there is enough difficulty and even more. Since the very “crazy people”, like Alexander Huber, do the  Dreizinnen Northern Walls “free solo”. That means without a rope as a backup as the ultimate kick you must have to feel alive.

Hermann cannot do that, but he does not need or want it either.  Because you can reach all three peaks of the Dreizinnen (inclusively Kleine Zinne) with much less risk on “normal routes”. Of course “normal” in mountaineering means something other than what non-climbers feel normal.

What for mountain climbers does no longer look “normal” but due to the “craziness” of a photographer, is the subsequent free bivouac at the top of the narrow summit of Große Zinne to experience the following starry night and the sunrise. Light pollution is everywhere in Central Europe, the Alps in principle are no exception. Nevertheless, a summit of dolomites at an altitude of 3,000m is a very special place to be a little closer to the universe, at least for a few hours. Astro photographers are immediately jealous in this regard.

——————————————————————————————

Ich persönlich war dort oben noch nicht gestanden, aber mit dem Ballon im tief verschneiten Winter einmal genau drüber gefahren, und der Hermann war auch dabei. Klingt alles a bissle ver-rückt, und das ist es auch, aber noch im positiven Sinne.

Anders als noch vor rund 100 Jahren, als sich die italienischen Alpini und die österreichischen Kaiserjäger bis zur letzten Patrone den „Kampf um die Dreizinnen“ lieferten. Deren Spuren finden wir noch heute; am Monte Piano – und nicht weit entfernt auf dem Kriegerfriedhof Nasswand sind viele der damals Gefallenen begraben.

Schießen wir also heute besser nicht mehr mit Kanonen aufeinander, sondern allenfalls mit einer CANON. Manchmal tut’s auch eine Nikon oder jede andere digitale Knipse, die gute Bilder kann. Wenn der Fotograf auch noch seinen eigenen kreativen Teil dazu beisteuert, steht einem fotografischen SEH-Erlebnis nichts mehr entgegen

Gott schütze unser Südtirol!

 

Frühes Morgenlicht, Ausblick vom Seekofel.

 

Marmolada, Königin der Dolomiten.

 

Sonnenaufgang am Monte Averau.

 

Vallon Bianco

 

Geisler-Spitzen

 

Ausblick vom Lagazoi.

 

Ausblick vom Lagazoi.

 

Klettertour an den Tofanen.

 

Moonshine Serenade an den Tofanen.

 

Naturpark Fanes, unweit Lavarello-Hütte.

 

Dürrensee mit gespiegelter Cristallo-Gruppe.

 

Federasee

 

Federasee

 

Leberblümchen

 

Vergissmeinnicht

 

Einfache Gänseblümchen

 

Margariten

 

Iris

 

Wiesengrashüpfer

 

Kaisermantel

 

Naturpark Fanes mit Lavarella-Hütte.

 

Bödenseen nahe der Dreizinnen-Hütte.

 

Reinfall im Tauferer Tal.

 

Pragser Wildsee

 

Pragser Wildsee

 

Pragser Wildsee

 

Pragser Wildsee

 

Neunerspitze

 

Naturpark Fanes, Monte Castello.

 

Delta-Flieger, beobachtet am Sasso Pordoi.

 

Am Chiau-Pass.

 

 

Erdpyramiden bei Percha, Pustertal.

 

Tierpark Assling.

 

Steinbock

 

Schützenfest in Cortina.

 

Schützenfest in Cortina.

 

Schützenfest in Cortina.

 

Sank Johann in Ranui, Villnöss-Tal.

 

Sank Johann in Ranui, Villnöss-Tal.

 

Stiftskirche, Innichen.

 

Brixen, Kreuzgang am Dom.